SJ100

Dass es schon etwas besonderes sein sollte, wenn man den 100sten Eintrag notiert. Irgendwas mit Couch und von Schirach und sich Luft machen, richtig mal. Dass man aber dazu auch heute wenig Lust verspürt. Nach wie vor die alten gleichen Belange, die einen umtreiben. Der tägliche Gang zum Klo und die Feststellung, dass man sich noch nicht aufgelöst hat. Ohne gefragt zu sein, hier installiert.
Dass man immer irgendwo anfangen muss. DIe letzten Wochen und Tage mit Besuch verbracht, der nicht eingeladen war, der aber in gewisser Weise bekannt ist. Auch da immer dieses Herausziehen aus der Verantwortung, dass andere dann mit diesem Besuch zu tun haben, obwohl sie gar nicht wollen. Schließlich dann auch noch die Aussage, dass man doch gemeinsam mit dem und dem zum Konzert gehen könnte. Und im gleichen Atemzug die vergangene Annäherung an sie eine Übergriffigkeit nennen. Dass sich die Dozentin immer aus dem Staub macht und keine Verantwortung tragen will. Und wenn dann mit Stöhnen und Jammern. Dass dann dieser Besuch tatsächlich innerhalb von zwei Wochen klarstellte, wer und wo der Boss sitzt und herrscht. Wer die Kohle hat, hat die Macht. Psssst. Kurs läuft!
Am Morgen wird der gesamte Lärm von dieser Person mit ihren ausgedachten Beschäftigungen verursacht. Selbe Person hängt Zettel und Schilder auf, dass man still sein möge. Wie man mit der Dummheit der anderen leben muss. Dass man sie zu akzeptieren hat. Das geht dann so weit, dass man die Blödheiten übernehmen soll und sich genauso dämlich zu verhalten hat, wie sie es sind und tun. Diese Personen sind im übrigen unsere Politiker, nicht nur, auch unsere Frauen und Männer. Intelligente Menschen gehen nicht in die Politik, sondern beschäftigen sich mit den Dingen und Themen, die sie interessieren. Ebenso wenig wird ein Künstler Lehrer oder Dozent. Ein Mathematiker beschäftigt sich mit Mathematik und nicht mit Schülern und Schülerinnen. Politiker und Lehrer und Dozenten sind so überflüssig wie ein geplatztes Wasserrohr.
Dass man während des Aufenthalts nicht gefragt wurde, wie es geht, was die Gesundheit macht, was die Kunst macht? Dazu gibt es keinen triftigen Grund. Wozu sollte man sich für den anderen interessieren? Brauchst du Aufmerksamkeit?
Dass die Tochter, 28 Jahre, fragte, wie man es denn hielte, ob man es denn im betreuten Wohnen haben möchte? Kann man sich das vorstellen? Dass man gefragt wurde, ob man schon abgehen will, ab ins Heim? Entweder ist das eine Beleidigung oder der Beweis für ein Denken in die falsche Richtung. Auch dass es Streit oder wenigstens Auseinandersetzung gab wegen der Gardinen. Ob man Gardinen nimmt oder keine? So etwas muss diskutiert werden. Dass man so viel verdienen will und muss, dass man einfach auch mal Essen gehen kann. Einfach so. Dass man doch nicht immer auf den Cent schauen will. Dass man reisen will. Dass man nichts entbehren kann… was hat man denn alles vermisst?
Die ganzen Tage kalt. Kein Sommer und Klimawandel. Dass man da alles nehmen kann, mittlerweile, um diesen Klimawandel von Menschenhand gemacht, zu beweisen. Fakten allein können nun die Meinungen nicht mehr ändern. Dass man komplett im Ökofaschismus lebt. Teppich gekauft – vegan. Kostet das Doppelte, aber vegan. Dass sie alle gelenkt werden und glauben, sie tun das Richtige. Muss ja! Die Umweltverschmutzung. Die Meere. Das Plastik. Der Nordpol. Die USA. Die Stürme. Die Winde. Dass man mal eben zwischen 60 und 70 Jahre hier lebt und schon glaubt, die Welt gehe unter. Die Natur stirbt aus. So ist das nun mal. Alles ist in Bewegung und kommt und geht. Alles im Kommen und Gehen. Im Werden und Vergehen. Leben und Tod. So ist das nun mal… dass sie sich alle so wichtig nehmen. Und alle übereinander treten.
Die Couch von von Schirach? Dass man nicht schreiben sollte, um den Leser voll zu kotzen, sondern schon etwas von Belang aufzeigen darf; etwas mit Sinn und Unsinn. Natürlich, dass es darum ja auch all die Ratgeber gibt. Die großen Bücher der Weltliteratur – Das Leben der Bienen – Warum die Katze und nicht ich? – Essen im Handumdrehen – Zeitmanagement im Haushalt – Mein schöner Garten – Für Sie – Bis zum letzten Atemzug – Diagnose: Krebs – Was nun?
Couch Schreiberlinge. Hör´bloß auf Herr von Schirach! Dass man die Dinge aufzeigen muss. Dass man es aussprechen darf…
„Wagt es, euch von der Herde abzusondern, die euch fortzieht! Jeder Mensch muss, so er ein wahrer Mensch ist, lernen, allein innerhalb aller zu stehen, allein für alle zu denken — wenn es not tut, sogar auch gegen alle! Aufrichtig denken heißt für alle denken, selbst wenn man gegen alle denkt. Die Menschheit bedarf derer, die ihr aus Liebe Schach bieten und sich gegen sie auflehnen, wenn es not tut! Nicht indem ihr der Menschheit zuliebe euer Gewissen und eure Gedanken fälscht, dient ihr der Menschheit, sondern indem ihr ihre Unantastbarkeit gegen gesellschaftlichen Machtmissbrauch verteidigt; denn sie sind Organe der Menschheit. Werdet ihr euch untreu, so seid ihr untreu gegen sie.“ 1917, Romain Rolland

So kann der 100ste Eintrag aussehen und auch enden….

in der Tiefe gibt es ein Licht

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s